Türkiye Cumhuriyeti

Köln Başkonsolosluğu

Konuşma Metinleri

Türk-Alman-Dostluk-Derneği’nin kuruşunun 40. Yıldönümü vesilesiyle yapılan konuşma, 16.11.2011

Sehr geehrter Herr Minister Schneider,

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Roters,

Sehr geehrte Herr Franz Legewie,

Sehr geehrter und Çok Sevgili Tayfun Keltek,

Verehrte Pressemitglieder,

Saygıdeğer Basın Mensupları,

Sevgili Vatandaşlarım,

Meine Verehrten Damen und Herren,

Hanımfendiler, Beyefendiler,


Bu akşam aranızda olmaktan, bu sıradışı ve çok saygı duyduğum derneğin 40. yılını sizlerle birlikte kutlamaktan ötürü çok mutluyum.

Köln’de 1965’te kurulan Yurdun Sesi ilk Türk derneğidir ve halen faaldir. Bildiğim kadarıyla siz de ilk Türk – Alman Dostluk Derneğisiniz.

Türk – Alman Dostluk Derneği’ne nice 40 yıllar diliyorum.

Ich bin sehr erfreut darüber, dass ich heute mit Ihnen das 40. Jährige Jubiläum dieses Vereins, für den ich sehr viel Respekt empfinde, feiere.

Der neunzehnhundert fünfundsechzig in Köln entstandene und heute noch bestehende Verein „Yurdun Sesi“ stellt den ersten Türkischen Verein dar. Soweit ich Informiert bin sind Sie der erste Türkisch-Deutsche Freundschaftsverein.


Saygıdeğer Konuklar,

Konuşmamı kısa tutacağım. Vurgulamak istediğim dört konu var: Bu akşam önce şunu söylemeye geldim: Göçün 50. yılında Türklerin Almanya’ya uyumu, her türlü zorluğa karşın başarılmış bir başarı hikayesidir.


İkinci konu, Türk – Alman Dostluk Cemiyeti gibi kamuoyunda pek bilinmeyen, adeta gizli tutulan uyum kahramanı kurumların ve kişilerin birlikte yaşama sundukları katkıların daha iyi anlaşılması ve özellikle de basında ön plana çıkarılması gereğidir.

Sayın Bakan’ın dinlediği bir iki konuşmamda karma evliliklerin sayısı için „100 bin civarında“ demiştim. Özür dileyerek düzelteyim. Sayının 160 bini geçmiş.

160 bin mutlu Türk – Alman evliliği varsa ve biz bunlar yerine birkaç istisnadan hareketle Türk’lerle Almanların arasında adeta bir kimya uyuşmazlığı varmış gibi bir algıya kapılıyorsak, ortada bir sorun var demektir.

Özellikle son yıllarda hep olumsuz örneklerden konuştuk, bu gibi güzellikleri görmez olduk. Göçün 50. Yılını bu anlamda bir yenilenme için fırsat olarak görelim.

Üçüncü konu, Türk göçünün genç nesillere okullarda öğretilmesi gereğidir:

Verehrte Gäste,

Ich werde meine Rede kurz fassen. Es gibt vier Themen die ich ansprechen möchte. Ich bin vorallem hier um folgendes zu sagen: im 50. Jahr der Migration, stellt die Integration der Türken in Deutschland zum Trotze aller Schwierigkeiten eine Erfolgsgeschichte dar.

Thema Zwei: Ich denke es ist notwendig,dass Organisationen wie Türkisch Deutsche Freundschafts Gemeinschaften, die der Öffentlichkeit nicht bekannt sind, fast geheimgehalten werden und Helden des gemeinsamen Lebens darstellen besonders durch die Presse in den Vordergrund gerückt und besser Verstanden werden.

Bei ein oder zwei meiner Reden, die ich in Anwesenheit des Herrn Minister gehalten habe, habe ich von cirka hundertausend Gemischten Ehen gesprochen. Ich möchte mich Entschuldigen, die Zahl liegt mittlerweile bei hundertsechzig tausend.

Wenn es hundertsechzig tausend glückliche Türkisch Deutsche Ehen gibt, und wir aufgrund einiger weniger Fehlverhalten von einer Unstimmigkeit zwischen Türken und Deutschen ausgehen, besteht ein Problem.

Besonders in den Letzten Jahren haben wir immerwieder über solche Probleme gesprochen. Ich denke das das 50. Jährige Jubiläum der Migration dies erneuern kann.

Das dritte Thema besteht darin, das die Türkische Migration in das Lehrprogramm aufgenommen werden sollte um es unserer Jungen Generation näher zu bringen.


In den vergangenen Wochen habe ich zwei verschiedene Artikel in einer Zeitung gelesen, die unter anderem behaupteten, dass die Türken aufgrund des Drucks den die Türkei, NATO und Amerika ausübten nach Deutschland migrierten, obwohl Deutschland angeblich keinen Bedarf vorzuweisen hatte.

Einer dieser Artikel besagte in etwa folgendes: „die Türken waren nicht am Wiederaufbau Deutschlands beteiligt, denn die meisten haben nicht in der Baubranche sondern in der Automobilherstellung und in den Bergwerken gearbeitet.“

Dies ist kein Witz. So stand es in dem Artikel.

Um solche Aussagen zu treffen, dürfen in erster Linie keine Geschichts-kenntnisse bestehen. Dies ist eine große Ungerechtigkeit. Selbst diejenigen die allesmögliche gegen die Türkei und Türken kund-geben, haben die 1. Generation außen vor gelassen.

Saygıdeğer Konuklar,

Almanya’da son dönemde yaşanan tartışmalar ve bu gibi yorumlar ışığında, göç sürecinin bu ülkeye sağladığı katkıların bazı çevrelerce yeterince iyi anlaşılamadığı ya da unutulmuş olduğu sonucunu çıkarmak mümkündür.

Bu itibarla, Almanya’nın neden göçmen işçilere ihtiyaç duyduğu, Türklerin davet üzerine Almanya’ya geldikleri, bu insanların uzun süre hangi koşullarda yaşadıkları, örneğin Berlin’de münhasıran belirli semtlerde ikamet etmek zorunda bırakıldıkları gibi hususların, tekrar hatırlanması ve okul müfredatına dahil edilmek suretiyle genç nesillere aktarılmasının, hafıza tazeleme ihtiyacının da ötesinde, bir görev olduğunu değerlendiriyorum.

Alman çocukları Türk arkadaşlarının dede ve ninelerinin Almanya’ya neden ve nasıl geldiklerini okullarında bizzat öğretmenlerinden öğrenmelidirler.

İnsanlarımıza yönelik önyargıların kendisini tekrarlayarak gelecek kuşaklara aktarılmasını önlemenin en kestirme yolu da bu olsa gerektir.

In der Letzten Zeit in Deutschland auftauchende Debatten und Kommentare wie diese lassen Schlussfolgern, dass die durch die Migration gewonnenen Beiträge von einigen nicht ausreichend wahrgenommen werden oder aber vergessen wurden.

Bezugnehmend hierauf denke ich, dass es notwendig und unsere Aufgabe ist, folgende Punkte wieder in unser Gedächtnis zu rufen:

Zum einen die Frage warum Deutschland überhaupt ausländische Arbeitskräfte benötigte. Andrerseits die Tatsache, dass die Türken aufgrund von Einladungen nach Deutschland kamen. Ebenfalls sollte bedacht werden unter welchen Bedingungen die Türken hier lange Zeit leben mussten, und beispielsweise in Berlin nur in gewissen, ihnen zugewiesenen Stadtteilen leben durften.

Diese Themen sollten in das Schulprogramm aufgenommen werden um sie der jungen Generation aufzuzeigen.

Ich denke das ist der kürzeste Weg, um die Generationen übergreifende Übergabe der Vorurteile gegen unser Landsleute zu vermeiden.

Son olarak, geçtiğimiz hafta büyük bir şaşkınlıkla öğrendiğimiz gelişmelere değinmek istiyorum:

Saygıdeğer Konuklar,

Keupstrasse’deki saldırı da dahil olmak üzere, Türklerin zarar gördüğü pek çok eylemden sonra, daha toz duman dağılmadan, „olayda yabancı düşmanı bir motif olmadığının“ açıklandığına maalesef defalarca tanık olduk.

Saldırılardan sonra bizzat kurbanların suçlandığı da oldu. Bu yapılırken ailelerin ne hissettiklerini hiç düşündünüz mü?

Keup Strasse’de ve diğer suç mahallerinde mafya içi hesaplaşmalar, uyuşturucu ticareti, kara para aklanması ve hatta Türk gizli servislerinin parmağı arandı.

Ve bu saçmalıklara itiraz eden olmadı.

Türk komşularınızın kırgın ve üzgün olduğunu biliniz.

Şimdi kendinizi bir an için babası öldürülen çocukların, çocuğu öldürülen annelerin ve Keup Strasse’de dükkanı bombalanan esnafın yerine koymaya çalışınız lütfen.

Ve bundan sonra Almanya’daki Türkler hakkında size söylenenleri dinlerken, ya da yazılıp çizilenleri okurken, lütfen bunları da aklınızda tutunuz.



Als Letztes möchte ich ein Thema, welches wir letzte Woche erfahren haben und mit erstaunen verfolgt haben ansprechen.

Verehrte Gäste,

Wir sind leider häufig Zeuge davon geworden, dass bei Anschlägen wie in der Keupstrasse, bei denen Türken verletzt wurden noch bevor sich der Staub gelegt hat aussagen wie „ von einem Rechtsradikalen Hintergrund kann hier nicht ausgegangen werden“ getroffen wurden.

Auch ist es vorgekommen, dass die Opfer dieser Attentate beschuldigt wurden. Haben Sie je darüber nachgedacht was die Familien in diesen Fällen gefühlt haben?

Sowohl in der Keupstrasse als auch bei anderen Vorfällen ist man von der Mafia abrechnungen, Drogenhandel, Geldwäsche und sogar von der beteiligung des Türkischen Geheimdiensts ausgegangen.

Und niemand hat diesem Unfug wiedersprochen.

Sie sollten wissen, dass Ihre Türkischen Nachbarn bestürtzt und traurig sind.

Nun versuchen sie sich für einenn moment in die Situation des Kindes, dessen Vater ermordet wurde, die Mutter dessen kinder ermordet wurden und Geschäftsleute deren Läden in der Keupstrasse bombadiert wurden zu versetzen.

Und nun denken Sie bitte an diese Tatsachen, wenn Sie Gesprächen über Türken lauschen oder aber geschriebenes über Türken lesen.


Mustafa Kemal Basa
Başkonsolos